Das Unternehmen
75-Jahre-Beilharz

EINE ERFOLGSGESCHICHTE

Die Gründung der Johannes Beilharz KG im Jahr 1938 kennzeichnet den Auftakt einer nachhaltigen Erfolgsgeschichte. 1907 übernahmen Friedrich und Johannes Beilharz die Geschäfte ihres Vaters Johannes und führten diese unter dem Namen Gebrüder Beilharz fort. Hierzu zählten der Vertrieb und die Reparatur von Landmaschinen sowie das Aufstellen von Göpeln für den Antrieb von Maschinen. Noch vor dem Ersten Weltkrieg erweiterte Beilharz neben dem Bau eines Sägewerks seine Aktivitäten um die Herstellung von Schrotmühlen, Getreidereinigungsmaschinen, Putzmühlen, Rodelschlitten wie auch Waschmaschinen und Wäscheschleudern. Der Tod von Johannes Beilharz 1937 veranlasste dessen vier Söhne, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Sie gründeten ein Jahr darauf 1938 die Johannes Beilharz KG. In seinen Anfangszeiten produzierte das Unternehmen unter dem bekannten Markennamen „Vorwärts“ zunächst Schrotmühlen, Waschmaschinen und Handleiterwagen. Deren Sortiment fand regen Anklang: Allein 1940 verzeichnete die Firma einen Absatz von 12.324 Handwagen und ergänzte die eigene Palette während des Zweiten Weltkriegs um die Fertigung von Panjewagen.

DIE 50ER-JAHRE

Die Anfänge der 50er-Jahre waren bei der Johannes Beilharz KG geprägt von einer deutlichen Ausweitung des Programms wie auch der zugehörigen Varianten und beinhalteten unter anderem die Entwicklung einer Straßenkarre – Transportgerät, Schneeräumer und Streugerät in einem. Gerade dieser vermeintlich unscheinbare Artikel sollte die spätere Entwicklung des Unternehmens nachhaltig beeinflussen  – öffnete er doch die Tür zu einem völlig neuen Kundenkreis: den Straßenbauämtern. 

Mit seinem Know-how bei der Holzverarbeitung spezialisierte sich das Unternehmen im Laufe der Zeit auf den Bau von Wohnhäusern aus Holz. Weitere Schwerpunkte bildeten die Metallverarbeitung sowie in den Fünfzigerjahren die Kunststoffverarbeitung und Elektronikfertigung. Mit diesen vier Standbeinen war das Unternehmen bestens aufgestellt und konnte erfolgreich vom Wirtschaftsboom der Nachkriegszeit profitieren.

Mit einem neuen patentierten Straßen-Leitpfosten eroberte sich die Johannes Beilharz KG eine international führende Marktposition.

Aufwärts ging es auch mit der wirtschaftlichen Entwicklung: Die Anzahl der Belegschaft erhöhte sich binnen 10 Jahren von 100, zu Anfang der 50er-Jahre, auf rund 150 Mitarbeiter. Und die packten tüchtig mit an – 1959 waren insgesamt 5 neue Werkhallen sowie das Büro- und Lagergebäude entstanden. Zugleich wurde das Programm um Straßenwärterhäuschen erweitert, die dank ihrer Beilharz-typischen Schräggiebel im ganzen Land die Popularität des Unternehmens deutlich steigerten.

EIN ERFOLGREICHES UNTERNEHMEN WÄCHST

Hans, Sohn von Firmengründer Eugen Beilharz, sowie Arthur Schweizer, der Schwiegersohn von Ernst Beilharz, standen vor der nicht unerheblichen Aufgabe, die Vielseitigkeit des Produktprogramms zu ordnen. So entstanden, unter der Leitung von Hans Beilharz die Bereiche Straßenausrüstungen, Arthur Schweizer übernahm die Leitung der Bereiche Holzbau und Industrieelektronik. Es folgten Rationalisierungen und eine Modernisierung des EDV-Systems. Dies ermöglichte es der Beilharz KG ihre Aktivitäten auch auf die USA und die arabischen Länder auszudehnen. Im Bereich der Straßenausrüstungen führten stetige Weiterentwicklungen zur Erweiterung des Sortiments. Für frischen Wind sorgte die Neuorientierung von Beilharz in Richtung Wohnhaus, die sowohl fachlich als auch organisatorisch entsprechende Anpassungen erforderlich machte. 

Die Beilharz GmbH & Co. KG wird seit 2008 in der vierten Generation als Familienunternehmen geführt. Durch den konsequenten Ausbau des Sortiments entwickelte sich die Beilharz GmbH & Co. KG zum führenden Anbieter für Straßenbauämter – nicht nur in Deutschland. Mit Straßen-Leitpfosten, Leitbaken, Blendschutz-Systemen, Schneezäunen, Amphibien-Schutzeinrichtungen,  Parkplatzausrüstungen uvm. bietet das Unternehmen Qualität aus einer Hand.

Heute beschäftigt BEILAHRZ über 80 Mitarbeiter und produziert Produkte für über 30 Länder weltweit.